Bald ist es soweit…

Auch die Damen, die lange Zeit den Kopf in den Sand gesteckt haben erfahren in diesen Tagen, daß die anstehende Gesetzesänderung auch sie selbst treffen wird.
In den letzten Tagen und Wochen berichten uns immer mehr Ladies von Besuchen der Ordnungsämter und Polizei- und Zollbehörden. Vor allem zu Informationszwecken werden derzeit „Hausbesuche“ erstattet, denn das neue „Prostituiertenschutzgesetz“ hat es wirklich in sich. Im Prinzip handelt es sich um ein „Verbot mit Erlaubnispflicht“. Nach dem Inkrafttreten am 01. Juli 2017 darf Prostitution nur noch von registrierten Personen in genehmigten Betriebsstätten angeboten werden. Die Masse der Amateure und „Freizeitdirnen“ haben das noch nicht wirklich realisiert.
Natürlich sind sie auc hier wieder unterwegs!! Die selbsternannten „Helfer“ und „Retter“ wollen, natürlich völlig uneigennützig!!! Damen und Studios/Bordelle beraten und bieten Hilfestellungen aller Art. Was diese „Helfer“ qualifiziert bleibt meisst unklar, eine juristische und fachgerechte Ausbildung ist aber fast nie vorhanden. Schnell mal eben ein paar Foren gelesen und dann „Damen beraten“!

Unser Tipp an Sie ist der gleiche wie schon in ähnlichen Fällen in der Vergangenheit:
Stützen Sie  Ihr Geschäft nicht auf irgendwelche Auskünfte und Gerüchte.
Holen Sie sich fachkundigen Rat bei den entsprechenden Behörden und fragen Sie norfalls einen kompetenten – objektiven – Rechtsanalt mit Erfahrung in der Branche.

Glauben Sie keinesfalls uneingeschränkt Kolleginnen, Freunden, Webmastern oder gar Gästen.
Auch wir können Ihnen keine abgesicherten Informationen liefern, denn wir sind keine Anwaltskanzlei und es kommt erschwerend hinzu, daß das „Prostituiertenschutzgesetz“ zwar ein Bundesgesetz ist, also in ganz Deutschland gilt, jedoch die tatsächliche Umsetzung den Kommunen unterstellt ist. Was also in Berlin erlaubt sein wird muss in Augsburg noch lange nicht gelten.
Liberale Städte wie Berlin werden bestimmt einen weiteren Rahmen setzten als Städte in Bayern, die auf ein derartiges Gesetz schon lange gewartet haben;)

Wir wünschen Ihnen trotz der anstehenden Schwierigkeiten für alle Beteiligten weiterhin Gute Geschäfte und eine erfolgreiche Umstellung.

Das Gesetz und weitere Informationen erhalten sie hier.

Frohe Ostern!

Wir wünschen allen Kundinnen und Kunden, sowie allen Interessenten/-innen Frohe Ostern und ein paar erholsame Tage.

Natürlich ist unser Büro auch über die Feiertage besetzt, wenn auch nicht in voller Besetzung.
In dringenden Fällen sind wir aber natürlich für unsere kunden erreichbar, wie an jedem anderen Wochenende auch.

Frohe Ostern!

Prostituiertenschutzgesetz

Wie die meissten vielleicht schon gehört haben, wird in diesem Jahr das neue Prostituiertenschutzgesetz in Kraft treten. Gerüchte, Meinungen und Fakten gehen derzeit noch oft durcheinander daher wollen wir hier für etwas Klarheit sorgen:

 

Die wichtigsten Eckpunkte sind:

– Anmeldepflicht / Registrierung
– Konzessionierungsplicht von Betriebsstätten
– Beratungspflicht
– ärztliche Untersuchungspflicht

Das Prostituiertenschutzgesetz (ProSchG) gilt mittlerweile als beschlossene Sache
und die Umsetzung in der Praxis wird bald beginnen.

Wir können Euch nur raten, Euch rechtzeitig mit der Ausgestaltung und Inhalt zu befassen und Eure Tätigkeit entsprechend auszurichten. Um über alle Neuigkeiten und weitere Infos auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Euch www.voice4sexworkers.com.

 

 

Neues Jahr

Wir wünschen all unseren Kunden/-innen und Freunden einen Guten Rutsch und ein erfolgreiches und gesundes Neues Jahr 2017.

Wir bedanken uns bei Ihnen und freuen  uns auch im neuen Jahr auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
Die anstehenden gesetzlichen Änderungen werden die Branche ganz sicher nachhaltig verändern und wir werden Ihnen, so weit uns das möglich ist, mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Wir sind uns schon jetzt sicher, daß die Zahl der Damen mit gewerblichen Serviceangeboten nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes erheblich sinken wird. Dies ist auch ganz sicher der politische Wille des Gesetzgebers – sonst nichts!

Allerdings glauben wir auch, daß die Services für Besucher und Gäste der nach neuem Recht arbeitenden Damen qualitativ besser werden und sich für die Damen auch finanziell positiv auswirken wird.
Das Anbieten von Schlechtleistungen und oder „Unterpreisen“ wird erheblich eingeschränkt werden.
Erfolgreich sein werden echte, professionelle Services, die unzähligen Trittbrettfahrer und massenhafte „Gelegenheitsprostitution“ wird durch das Gesetz gestoppt werden.

Unser Rat an Sie ist es, sich rechtzeitig vor dem 01.07.2017 gründlich über die Änderungen zu informieren und sich nicht auf die bereits zahlreich kursierenden Gerüchte in der Branche zu verlassen.

Weiteres demnächst,
jetzt ersteinmal Sylvester überleben;)

 

 

 

QR Code Generator

Wir bekamen in letzter Zeit einige Anfragen, was es mit QR-Codes auf sich hat und wie man diese erstellen kann.

Der QR Code ist ein grafisches Symbol, daß nach einem allgemeinen Schlüssel Informationen in Bildform enthält. Er wird eingesetzt, um es z.B. Smartphone Benutzern schnell, einfach und ohne Fehler Informationen auf sein Smartphone auf optischem Weg zu übertragen.
Genutzt wird hierbei die Kamera das Smartphones oder IPhones mit der entsprechenden Barcode- oder QR-Code Scanner App.

Der Smartphone Benutzer kann somit beispielsweise Kontaktdaten, Visitenkarten, Adressen, Links, Texte, usw. per Scan in die entsprechenden Anwendungen auf seinem Telefon übertragen.

Der QR-Code ist ein quadratisches Bild, das leicht in jede Webseite oder Printwerbung eingebunden werden kann. Er besteht aus 2 frei wählbaren Farben mit ausreichendem Kontrast und kann spielerisch mit einem Logo versehen werden.

Wir haben hier einen kostenlosen QR-Generator bereitgestellt, mit dem Sie sich einfach den gewünschten QR-Code generieren können.
Danach einfach herunterladen und in Ihre Publikationen einbauen.

ZUM QR-CODE GENERATOR

QR-Code Beispiel:

Dieser QR-Code enthaelt den Link: https://www.domina-werbung.de/
24f8ca5f19abaf954ba8ca4d15ba0ef1

Whois Privacy Protection (WPP)

Im Rahmen der Registrierung von vielen Top-Level-Domains werden bei vielen Registrierungsstellen Kontaktdaten wie Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail- Adresse erfasst und öffentlich verfügbar gemacht. Durch Dritte können diese Daten einfach ausgelesen werden. Häufig geschieht das sogar systematisch und automatisiert.

Es gibt viele legitime Gründe, warum diese Daten nicht einfach verfügbar sein sollen. Whois Privacy Protection schützt Ihre Daten. Es verhindert wirkungsvoll z.B. die Zusendung von SPAM-E-Mails, Identitätsdiebstahl, Belästigungen, unzulässige Datensammlung, frühzeitiges Erkennen geplanter Marken- oder Produktnamen und das ungewollte Aufdecken der Identität der Domainkontakte.

So funktioniert Whois Privacy Protection
Im Rahmen der Registrierung einer Domain oder auch nachträglich kann die Maskierung der Inhaberdaten einer Domain jederzeit über uns aktiviert werden. Damit wird im Hintergrund sichergestellt, dass nur maskierte Domainkontaktdaten nach außen sichtbar werden.

Per E-Mail ist jederzeit eine Kontaktaufnahme mit dem gewünschten Domainkontakt möglich. Eine E-Mail an die oben angegebene E-Mail-Adresse wird per Autoresponder beantwortet und enthält den Hinweis auf die Seite http://www.privacyprotection.domains. Dort wird ein Webformular zur Verfügung gestellt, mittels dem eine E-Mail an den entsprechenden Domainkontakt generiert werden kann. Diese wird dem ausgewählten Empfänger unverzüglich zugestellt. Anfragen per Briefpost an die maskierte Adresse werden entgegen genommen und weiter geleitet.

Unterstützte Top Level Domains
Unsere Whois Privacy Protection wird für nahezu alle gTLDs und eine Reihe von ccTLDs angeboten:
.COM, .NET, .ORG, .INFO, .BIZ, .TV, .CC, .CO, .PL, .TK und z.Zt. über 180 new gTLDs. Die Anzahl der unterstützten TLDs wird laufend erweitert.

Sprechen Sie uns an!
Die Whois Privacy Protection bieten wir ausschliesslich für über uns registrierte Domains an.

keine SHA-1-SSL-Zertifikate mehr

Seit dem 1. Januar 2016 stellen Zertifikatsanbieter keine SHA-1-SSL-Zertifikate mehr aus. Dies geschieht in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Certification Authority/Browser (CA/B) Forum.
Außerdem lassen die gängigen Browser die SHA-1-Unterstützung auslaufen. Somit ist es nicht mehr möglich, SSL-Zertifikate mit dem Algorithmus SHA1 über uns zu bestellen oder zu verlängern. SHA1-Zertifikate müssen durch SHA-256- (SHA-2) Zertifikate ersetzt werden. Betroffen davon sind aber lediglich ältere, mehrjährige Zertifikate mit einem Ausstellungsdatum vor 2015, da die seither über uns bestellten Zertifikate bereits per Default mit dem als sicherer geltenden Algorithmus SHA-2 signiert werden.

Seit Anfang 2016 werden von Browsern wie Google Chrome oder Mozilla Firefox SSL-Zertfikate mit SHA-1-Signatur nicht mehr akzeptiert und mit einem Zertifikatsfehler versehen. Spätestens ab dem 1.1.2017 werden dann gar keine SHA-1-signierten Zertifikate mehr akzeptiert werden. Sollten bei Ihnen noch SHA1-Zertifikate aktiv sein, so müssen diese ersetzt werden.

Prostitutionsgesetz 2017

Der Weg ist nun endlich frei für die seit langem geplanten Verschärfungen des Prostitutionsgesetz in Deutschland. Bedingt durch die Flüchtlingskrise wurden einige Zeitintervalle für die Anmeldung und Beratungen mit Blick auf die derzeitige ohnehin stärkereBelastung der Kommunen erheblich ausgedehnt. Sonderregelungen soll es jedoch für Prostituierte zwischen 18-21 Jahren geben.

Das Gesetz wird im Juli 2017 in Kraft treten.

Die wichtigsten Änderungen:

Anmeldepflicht – ja, aber nicht wir ursprünglich geplant in jeder Kommune sondern nur in einer Einzigen

Gesundheitsamt – Besuch einmal pro Jahr

Kondompflicht – mit Bussgeldern bei Verstoss bis zu 50.000 Euro, auch für Freier

Erlaubnispflicht – für Bordellbetriebe mit Überprüfung des Inhabers

Bei Verstößen gegen die Anmeldepflicht droht den Frauen ein Bußgeld von ca. 1000 Euro.

Mit bis zu 50 000 Euro müssen hingegen die Bordellbetreiber rechnen, wenn sie gegen ihre gesetzlichen Auflagen verstoßen.

Was weiter im Detail geregelt sein wird, bleibt abzuwarten. Das Gesetz muss noch einige parlamentarische Hürden nehmen und es sind daher immernoch Änderungen möglich.

Vorallem wird die „Gelegenheitsprostituion“ nicht gesondert behandelt. Es soll von vornherein ausgeschlossen werden, dass hier ein Schlupfloch entsteht. ALLE Frauen aus dem Gewerbe fallen damit unter das neue Gesetz, natürlich auch besondere Formen wie z.B. Dominastudios und Escorts.

Freuen können sich aber wohl die Grupper der reisenden Frauen. Es scheint möglich, dass nicht in jeder Stadt für kurzfristige Tätigkeit eine erneute Anmeldung notwendig sein wird, sondern nur in einer Stadt.

Sobald uns der genaue Gesetzestext vorliegt, werden wir ihn zur Verfügung stellen.

Relaunch

Endlich ist es soweit. Wir haben auch mal an uns selbst gedacht und die „www.domina-werbung.de“ überarbeitet. Das neue Design ist nun online – moderner, schneller und respnsive. Wir wünschen allen Kunden Frohe Weihnachten und ein Frohes Neues Jahr.

Wir hoffen auch in 2016 wieder als zuverlässiger Partner an Ihrer Siete zu sein und freuen uns auf alles das, was kommen wird!

Ihre Domina Werbung